Wald-Schnitzeljagd

  • Schnitzeljagd im Wald: Ideen für Spaziergang und Feier

Ihr wollt eine Schnitzeljagd im Wald organisieren oder euren Familienspaziergang aufpeppen? Gute Idee! In diesem Beitrag widme ich mich der wohl besten Location für Schatzsuchen für kleine und große Kinder. Wie ihr eine Schnitzeljagd unter dem Blätterdach veranstalten könnt, welche Aufgaben und Rätsel sich anbieten und wie ihr Wald und Natur einbinden könnt erfahrt ihr hier.

Der heimische Wald bietet so ziemlich alles, was man sich für eine spielerische und herausfordernde Aktivität wünscht: Größere Strecken und reichlich Raum zum Bewegen, frische Luft, sowie vielseitige und gute Versteckmöglichkeiten. Zudem: Indem ihr Schnitzeljagd-Aufgaben und Rätsel clever stellt, lernen die Kleinen einiges dazu. Was ihr dafür braucht? Gar nicht mal so viel außer ein wenig Fantasie, gutem Schuhwerk und meinen kleinen Geheimtipp!

Zeitaufwand: 30-60 Minuten
Geeignet für: Kindergeburtstag, Spaziergang, Familie
Wo: Draußen, Wald, Tierpark

Spontan losmarschieren: kaum Vorbereitung nötig

Anders als bei anderen Schatzsuchen müsst ihr bei einer Schnitzeljagd im Wald kaum etwas vorbereiten — das meiste findet sich „on the go“. Das Wichtigste ist natürlich der Zugang zu einem Waldstück, in dem keine Waldarbeiten stattfinden. Wenn ihr euch dahingehend unsicher seid, könnt ihr das mit einem schnellen Anruf beim örtlichen Förster klären. Sollten zur Zeit Bäume gefällt werden oder eine Treibjagd stattfinden, könnt ihr auf einen anderen Waldbereich ausweichen oder die Schnitzeljagd in einen nahegelegenen Park verlegen.
Habt ihr ein gutes Waldstück gefunden? Super, sucht euch nun eine kleine Route aus, die eure Kinder nicht streckenmäßig überfordert. 30 Minuten solltet ihr mindestens verplanen, jedoch nicht mehr als 60 Minuten.

Tipp: Gibt es in eurer Region viele Zecken oder eine erhöhte Borreliosegefahr? Wenn ja, solltet ihr unbedingt eine Nachsuche bei der Rückkehr durchführen!

Das war es schon fast! Überlegt euch nur noch, ob ihr einen Schatz verstecken wollt, wo das am besten wäre und wer die Hinweise legen soll. Natürlich wäre es ideal, wenn ihr die Strecke vorab ablaufen und die Hinweise platzieren würdet. Fehlt euch aber zum Beispiel bei einem Spaziergang spontan die Zeit, könnt ihr auch einfach eine Aufgaben- und Checkliste ausdrucken, die von euren Kindern abgehakt werden muss.

Das braucht ihr:

  • Aufgabenblatt & Stifte
  • gutes Schuhwerk, Sandalen sind natürlich nicht geeignet
  • ggf. Ein wenig Flatterband/ Crepband zur Markierung der Hinweise
  • ggf. Wasserlösliche Kreide
  • ggf. Eine Tüte zum Einsammeln von Gegenständen

 Tipp: Becherlupe

Mit einer Becherlupe könnt ihr kleine Insekten inspizieren. Dieses kostet nicht die Welt und vermittelt einen ganz anderen Blick auf kräuchendes Getier am Waldboden. Dank des sicheren Verschlusses kann man selbst als leidenschaftlicher Spinnenhasser die achtbeinigen Biester in Ruhe angucken. Eine widerlich-faszinierende Angelegenheit und mein absoluter Tipp für Wald & Park!

Waldspaziergang mit der Familie spannender machen

Schönes kleines Spielzeug für Schnitzeljagden in der Natur.

Zum Testbericht der Becherlupe

Ideen für Aufgaben einer Wald-Schnitzeljagd

Schnitzeljagd beim Spaziergang im Wald

Von abpausen bis bestimmen: Gute Aufgaben finden sich überall.

Suche Dir einen guten Wanderstock

Kennst Du eine essbare Frucht des Waldes?

Finde 2 Sorten von Früchten (Beeren, Nüsse, Tannenzapfen,…)

Weißt Du von welcher Pflanze sie stammen?

Entdecke einen Jägerhochsitz

Sammle 5 Blätter von verschiedenen Pflanzen

Pirscht euch leise und vorsichtig durch den Wald und lauscht den Vögeln: Könnt ihr 3 Sänger heraushören?

Pause mit Kreide/ Bleistift die Rinde von 2 Bäumen auf die mitgebrachten Blätter ab.

Wer war denn heute Nacht hier unterwegs? Suche nach Tierspuren auf dem Waldboden.

Kannst Du bestimmen, wer hier unterwegs war?

Finde 2 Stücke Müll, packe sie in die mitgebrachte Tüte und wirf sie zuhause in die Mülltonne. Dort gehört sie hin. Scharfe und metallene Gegenstände liegen lassen.

Hinterlasse selbst keinen Müll im Wald.

Finde glatten und einen rauen Gegenstand.

Finde einen spitzen und einen runden Gegenstand.

Sammle einen Tannenzapfen.

Sammle eine Eichel.

Finde eine Kastanie — Vorsicht beim Schälen!

Finde ein gelbes und ein grünes Blatt.

Finde ein rotes Blatt.

Wusstest Du, dass Pilze weder Pflanze noch Tier sind?

Finde einen Pilz

Nenne 2 Berufe, die im Wald arbeiten

Unter der Erde, auf dem Boden, in der Luft: Entdecke je ein Tier

z.B. Regenwurm, Ameise, Specht

Fange 3 verschiedene Insekten und sieh sie Dir im Lupenglas an. Lasse sie danach wieder in die Freiheit.

Sinnvolles zum Mitnehmen

Kind mit Fernglas beim Beobachten

Mit Ferngläsern die Tierwelt beobachten

  • Kamera für Bilder (z.B. von Tierspuren & Insekten)
  • Günstigen Kompass
  • Becherlupe
  • Fernglas
  • Abenteurer-Set
  • Naturbuch über Tier- & Pflanzenwelt zur leichten Bestimmung

Worauf wartet ihr? Los geht’s!

Sehr ihr? Viel muss man wirklich nicht vorbereiten, um den Spaziergang im Wald oder eine Schnitzeljagd unter dem Blätterdach zu organisieren. Gerne könnt ihr die obige Liste selbst nutzen oder als kreativen Anreiz sehen. Dabei können sich die Kids voll und ganz verausgaben und nebenher noch etwas über die Natur lernen.

Aufgaben wie das Einsammeln von fremden Müll, das Mitnehmen des eigenen Crepbandes oder das vorsichtige Inspizieren der feingliedrigen Insektenwelt können Kinder für die Rücksicht auf unsere Natur sensibilisieren. Zudem hat die Bewegung an einem geheimnisvollen Ort wie dem Wald auch etwas Mythisches — ist eine Belohnung mittels Schatz da überhaupt noch nötig?

Was meint ihr? Habt ihr schon einmal eine Schnitzeljagd im Wald gemacht und wollt eure Ideen und Eindrücke teilen? Ich freue mich auf eure Meinungen und Kommentare 🙂

Gerne kannst Du Dir den Beitrag bei Pinterest merken und zu einem späteren Zeitpunkt loslegen.

Anleitung für Schnitzeljagd im Wald: Spielideen für euren nächsten Kindergeburtstag

Hilf mir indem Du den Beitrag teilst oder bewertest
  • Deine Bewertung
Sending
User Rating 3.97 (37 votes)
Von |2018-10-27T12:06:33+00:0018. August, 2017|Draußen, Vorschlag|19 Kommentare

19 Comments

  1. Resi 31. Oktober 2017 um 11:20 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,

    danke, ich habe einige Aufgaben für unsere Schatzsuche übernehmen können 🙂

    LG
    Resi

  2. Nicole 23. Januar 2018 um 11:35 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,

    danke für den netten und informativen Artikel. Hast du eigentlich auch ne Idee für eine Schnitzeljagd im Wald, die die Kinder (zwischen 11 und 13) allein machen können? Ich schicke Sie sozusagen mit dem ersten Hinweis los und ca. eine Stunde später haben Sie dann vier fünf Sachen/Stationen erledigt? Ich dachte zum Beispiel daran eine Nachricht zu verstecken, die sie dann finden auf der steht in Morsezeichen “Geht Richtung Norden zur nächsten Buche”… mehr fällt mir aber nicht ein… Hast du vielleicht noch ein paar Ideen für Hinweise?

    Danke Dir im Voraus und viele Grüße

    Nicole

    • Sebastian 30. Januar 2018 um 15:36 Uhr - Antworten

      Hallo Nicole,

      ich denke das wichtigste ist, dass Du Deine Schnitzeljagd schlüssig konstruierst. Gerade im Wald sollte ein Hinweis sicher zum anderen führen, sonst läuft man wortwörtlich Gefahr sich zu verirren (Stichwort “alleine”).
      Vier bis fünf Stationen klingen für mich super, wobei nicht jede Station mit einer kniffligen Aufgabe versehen sein muss. Wir haben es früher oft einfach anhand bunter Flatterbänder gemacht, aber wenn ihr einen Kompass habt: super Idee!
      P.S.: Achte beim Morse-Code auf eine Dechiffrierhilfe 😉 Nicht immer hat man im Wald Internet!
      VG
      Sebastian

  3. Davka 11. Februar 2018 um 21:39 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian
    Ich organisiere für ca. 40-50 Personen ( Kinder und Erwachsene) einen Schnitzeljagd im Wald. Es gibt auch Wanderwege, Bergen, Häuser in der Gegend. Wie kann ich am besten vorgehen? Gruppen Einteilung?

    • Sebastian 12. Februar 2018 um 8:30 Uhr - Antworten

      Hallo Davka,
      bei einer so großen Anzahl von Teilnehmern würde ich auf jeden Fall 4-5 Gruppen einteilen. Du kannst Dich dann entscheiden, ob jede Gruppe dieselbe Route mit Aufgaben & Co nehmen muss, in diesem Fall müssen die Teams zeitlich versetzt starten. Aufwändiger ist die Alternative mit unterschiedlichen Stationen, wobei der Mehrwaufwand beträchtlich ist! Mein Tipp wäre daher ein Mix à la: 5 Gruppen starten mit je 10 Minuten Verzögerung, es gibt für jede Gruppe 5 zu absolvierende Stationen, wobei jede Gruppe eine andere 1./2. Station hat. So bringst Du ein wenig Abwechslung rein und reduzierst das Risiko, dass zwei Gruppen gleichzeitig an einer Station ankommen.
      Bei der Aufteilung in Gruppen kannst Du auch viel spielen und z.B. losen, auszählen lassen, etc.

      Viel Spaß und lass es mich doch wissen, wie es lief 🙂

      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Cat 28. Februar 2018 um 11:54 Uhr - Antworten

    Hallo, Mir ist die logische Abfolge nicht ganz klar. Ich starte bspw mit einem Rätsel Wie: sucht den 1. Hinweis unter einer der Fussmatten im Haus. Die kids finder einen Umschlag mit einem Fotopuzzle fuer den naechsten Ort z.Bsp. Ein Klettergerust. Am Klettergeruest haengt ein neuer Umschlag mit einem Raetsel Wie: (Und jetzt kommt mein Problem)
    > rechnet…..
    > Welcher Eimer ist schwerer?
    > Schreibe ein Wort mit 4 Buchstaben
    > Wer ist der AElteste der Gruppe?

    Nicht immer kann man mit der Loesung den naechsten Ort beschreiben. Was mache Ich in diesen Faellen (bei mir sehr oft 🙁 )

    Ihr habt sehr viele schoene Raetselfragen aufgefuehrt, aber Wie schlage Ich mit der Antwort die Bruecke zum naechsten Raetselort? Da hakt es gerade bei mir :/

    Vielen Dank schon mal fuer die tolle website!
    Liebe Gruesse

    • Sebastian 7. März 2018 um 8:45 Uhr - Antworten

      Hallo Cat,

      erst einmal danke für das Lob! Wenn wir bei Fragen & Aufgaben helfen konnten, ist schon viel gewonnen.
      Zu Deinem Problem: Solange Du nicht eine fertige Schnitzeljagd kaufst oder irgendwo ergattern kannst, wird dieser Teil immer eine Herausforderung bleiben. Wir arbeiten aber auch an einer Lösung. Bis die aber da ist, kann ich nur empfehlen, möglichst einfach und damit sicher funktionierend vorzugehen.
      Will heißen: In Deinem Fall könnte unter dem schwereren Eimer der Hinweis für die nächste Station kleben. Oder beim “Ältesten der Gruppe-Thema” könnte man jedem Spieler beim Start einen Umschlag (o.ä.) mitgeben, der nur dann geöffnet werden darf, wenn die Person dazu aufgefordert wird. Da Du ja weißt, wer der/die Älteste/ Größte/trägt eine Brille/ was auch immer ist, kannst Du mit den Umschlägen den Verlauf steuern.
      Alternativ ganz oldschool: In gewissen Abständen aufgehängte Flatterbänder, die entweder eine Station mit Aufgabe oder die zu laufende Strecke markieren.

      Viele Grüße
      Sebastian

    • Marlies 11. April 2018 um 16:19 Uhr - Antworten

      Du könntest auch “Multiple Choice” anbieten und damit den nächsten Ort verknüpfen. Dann müssten natürlich die Fragen so gewählt sein, dass sich Ausprobieren nicht lohnt. Blödes Beispiel:
      Wie viel ist 3+7?
      34) Geht zwanzig Schritte nach Osten
      2) Sucht bei der XY-Straße
      10) Geht zum Klettergerüst

  5. Simone 23. März 2018 um 11:53 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,
    ich habe eine schnelle Ideensammlung gesucht und bei dir gefunden. Übersichtlich, knapp und ideenreich!
    Zudem schaltete sich mein Hirn ein ;o) und mir sind alte, bereits durchgeführte Aufgaben im Wald eingefallen:

    – mit einem Spiegel in der Hand weitergehen: Spiegel Richtung Baumwipfel/Himmel in der Hand halten und nur in den Spiegel schauen – tolle Perspektive!!!
    – vorher eine laaaaange Schnur (Absperrband??) um Baumstämme binden und die Kinder mit verbunden Augen daran entlanghangeln lassen – Vorsicht! In Körperhöhe der Kinder dürfen keine Äste o.Ä. im Weg sein. Und der Boden sollte “begehbar” sein. Tolle Erfahrung! Vielleicht geht neben jedem “Blinden” ein “Sehender” mit?!
    – Stichwort “Landart” jede Kindergruppe legt mit Laub/Stöckchen/Seinen/… ein vorgegebenes Bild/Muster. Achtung: dass sich Kinder beim Suchen nicht zu weit entfernen und nichts abbrechen!
    – Ganz niedlich: Baut für die Waltelfen und -zwerge und -pane kleine Häuschen – ich konnte das einmal in der Nähe eines Flusses mit Kindern machen: herrlich!!!

    Vielleicht hast du diese Ideen schon längst auf deiner HP notiert und beschrieben…aber ich hab heute keine Zeit weiter bei dir zu störbern…
    Danke für dein Input und das Aktivieren meines Gehirns… ;o)

    LG Simone

  6. Martin 24. März 2018 um 18:24 Uhr - Antworten

    Hi Sebastian,

    ich Plane aktuell einen JGA im Wald. Ziel soll eine Grillhütte sein bei der die Gäste warten (Schatz).
    Das Brautpaar wird zusammen auf die Suche nach der Grillhütte geschickt.
    Hast du Ideen wie man sich Stück für STück im Wald vortasten kann.
    Ich dachte an das herausfinden von GPS-Koordinaten für die Grillhütte die dann in ein Handy eingegeben werden müssen.
    Das Handy hat jedoch noch kein Zugang zum Internet. Die Sim-Karte soll erst gefunden werden (kurz vor Ende)
    Hast du noch Ideen für andere Aufgaben für diesen Bereich vielleicht auch auf den Bezug zur Hochzeit.

    Grüße

    • Sebastian 25. März 2018 um 14:35 Uhr - Antworten

      Hallo Martin,
      schöne Idee, hast Du mal bei GPS-Schnitzeljagd nachgeguckt? Dort habe ich einige Tipps zu diesem Thema vorgestellt – da könnte sehr gut etwas für Dich dabei sein!
      Internet brauchst du im Übrigen nicht, Google Maps hat Offlinekarten.

      Viele Grüße
      Sebastian

  7. Martina 4. April 2018 um 21:54 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,
    du hast ja immer tolle Ideen. Vielleicht kannst du mir auch helfen.
    Ich plane eine Schnitzeljagd für die Jugendweihe meines Sohnes. Zwischen Feierstunde und dem Abendessen soll der Schatz gesucht werden. Wir sind gern in der Natur, deshalb soll im Wald gesucht werden. Jetzt zu meinem “Problem”: Der Weg führt rund um einen See (2,5 km). Wie kann man die Hinweise so gestalten, dass die Jagd spannend wird, obwohl der Weg (um den See) von den Jägern vorher bereits ersichtlich bzw. vorhersehbar ist?
    Vielen Dank im Voraus!
    Beste Grüße

    • Sebastian 6. April 2018 um 21:23 Uhr - Antworten

      Hallo Martina,

      danke für das Lob, freut mich und alle, die mir hin und wieder dabei helfen 🙂
      Das “Problem des bekannten Ziels” ist doof, denn jeder weiß eigentlich nach wenigen Augenblicken, wo die Schatzsuche enden wird. Ich empfehle in einer solchen Situation entweder kleine “Ausflüge nach links oder rechts” abseits des Weges zu machen und das am besten noch mit einer Schlussaufgabe zu verknüpfen, deren Lösung sich aus den Stationen zusammensetzt. Auf diese Weise weiß zwar jeder schon früh, wie der Weg verlaufen wird – aber nicht, was am Ende wichtig sein wird. Folglich muss man immer auf der Hut sein und mit allen Sinnen aktiv.

      Viele Grüße
      Sebastian

  8. doreen 6. April 2018 um 9:35 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,

    erst einmal danke für diese tolle seite. ich habe sie mir gleich in meiner leiste gespeichert.

    ich werde im Mai einen Kindergeburtstag feiern (10/11 jährige) Wir wollen wandern gehen. Ich möchte mehr oder wenig alles spontan machen. Sie bekommen eine Liste ausgehändigt.
    1. Anführer wählen
    2. eine kleine Rechenaufgabe
    3. Sie sollen sich einen Gruppennamen geben, das sie mit Berg verbindet
    4. Jeder soll ein Wanderstock finden
    5. Die 2 Berufe ( den tip habe ich auch dazu geschrieben)

    Meinst du den 10 jährigen ist es zu langweilig, dass sie Blätter und Tiere suchen sollen?

    Was für tips hättest du evtl noch. Der Aufstieg zur Hütte dauert ca 45 min und oben gibt es ein Spielplatz

    • Sebastian 6. April 2018 um 21:12 Uhr - Antworten

      Hallo Doreen,
      wenn Du nicht mit ortsbezogenen Fragen und Aufgaben aufwarten möchtest, bleibt Dir glaube ich “nur” die Natur.
      Ich bin in direkter Nähe eines Waldes aufgewachsen, weswegen mir dort nie langweilig wurde 😉

      Vielleicht eignen sich ein paar Fragen zu angesprochenen Tierspuren? Oder vielleicht der Lupenbecher?
      Wenn Du kreativ bist, kannst Du Dir ja noch eine Hintergrundgeschichte ausdenken, in deren Rahmen die Wanderung stattfindet.

      Viele Grüße
      Sebastian

  9. Kerstin 25. April 2018 um 13:22 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,
    erst einmal vielen Dank für die Information zur Durchführung einer Schnitzeljagd. Ich würde gerne am Kindergeburtstag meines Sohnes eine Schnitzeljagd im Wald organisieren. Wir wohnen nur 100 Meter vom Wald weg, von daher ist das ideal. Mein Problem ist eher, dass die Kinder erst 4 sind und Aufgaben stellen finde ich noch etwas schwierig, bzw die meisten deiner Ideen können 4 jährige wohl eher noch nicht umsetzen. Sollte ich sie dann nicht nur einfach mittels Pfeilen, bunten Schleifen etc. durch den Wald lotsen eventuell mit Spielpause auf dem Spielplatz???

    • Sebastian 29. April 2018 um 12:31 Uhr - Antworten

      Hallo Kerstin,

      ja für 4 Jahre alte Kinder braucht man tatsächlich eher eine kreative Führung als komplexe Aufgaben. Aber wie Du schon gesagt hast, gibt es ja reichlich Möglichkeiten die Gruppe zu führen, was wiederum auch eine Herausforderung sein kann. Wir hatten früher immer Crepband aber Kreide ist auch gut. Du kannst aber auch winzige Spiele einbauen (Überwinde die nächsten 5 Meter/ bis XY auf einem Bein hüpfend) oder kleine Gadgets wie die Becherlupe verteilen.

      Viele Grüße

  10. Arnold 8. November 2018 um 9:56 Uhr - Antworten

    Hi Sebastian und alle Leser,

    ich mache auch viel für Kindergartenkinder. Bei denen muss natürlich immer daran gedacht werden, das die kleinen Entdecker keine Anweisung lesen können. Daher nehme ich für Wegbeschreibungen gerne Piktogramme. Aus der Pfadfinder-Navigation nehme ich auch gerne Ansichtskroki, um die Streckenführung leicht verständlich auch nicht lesenden zugänglich zu machen.
    Dies kann auch kombiniert werden mit Hinweisen die über Funkgeräte (kleine preiswerte PMR Geräte aus dem Baumarkt für ca. 30 Euro/Paar) gesendet werden.
    Mein neues Schnitzeljagd Projekt geht in die Stadt mit Stadtplan und Bildern, die die Ortskenntnis für ca. 11 bis 15 jährige erhöhen sollen.
    Bei Kindergartenkindern erstelle ich eine Fotostrecke mit bis zu 50 Bildern, die die Kinder im Sommer mit Herbst / Winter Bildern konfrontieren und immer ein Suchspiel sind, um den Markanten Punkt zu finden, der sowohl im Winter, wie im Sommer die genaue Richtung angibt.

    Nur so als Idee, mal was im Großstadt Dschungel zu machen und nicht in das Geocaching abzugleiten.

    • Sebastian 12. November 2018 um 11:30 Uhr - Antworten

      Hallo Arnold,

      danke für die Ideen und Ansätze, eine Schnitzeljagd für Kindergartenkinder möglich zu machen! Ich werde Deine Gedanken aufgreifen und einen diesbezüglichen Beitrag verfassen, denn das Thema “Lesen und Schreiben” sollte kein Ausschlusskriterium für eine Schnitzeljagd in der Natur sein 🙂

      Viele Grüße
      Sebastian

Hinterlassen Sie einen Kommentar