Die Streckenführung bei einer Schnitzeljagd kann über anhaltende Spannung und gähnende Langeweile entscheiden: Ist jede Weggabelung ein Risiko für den erfolgreichen Ausgang und jede Station ein gut versteckter Zwischenhalt müssen die Schnitzeljäger stets auf der Hut sein und ihren Grips beisammen haben. Auf der anderen Seite sind allzu offensichtliche Abfolgen schnell ein Garant für Langeweile. In diesem How-To-Beitrage geht es daher darum, wie Du die Strecke einer Schnitzeljagd markieren kannst.

Weil die Streckenführung einen wichtigen Teil der Schnitzeljagd ausmacht, solltest Du Dir folgendes aber gut überlegen: Welche Art der Markierung möchtest Du benutzen? In welchen Abständen sollen die Zeichen angebracht werden und sollen ein Rätsel stellen oder den Weg „einfach“ anzeigen?

Hättest Du es gewusst?

Schon vor langer Zeit haben Menschen versteckte Markierungen dazu genutzt, bestimmte andere Personen auf den gewünschten Weg zu geleiten. Bekannt sind ja Markierungen an Europa-Wanderwegen oder die berühmte Jakobsmuschel auf dem Jakobsweg. Weil die Fährtenleger aber nicht immer zwangsweise wollten, dass auch andere Personen dem Weg folgten, mussten die Zeichen teilweise gut versteckt oder nur für die Zielpersonen verständlich sein. So soll es auch bei der Schnitzeljagd sein!

Welche Markierung willst Du für die Streckenführung verweden?

Schnitzeljagd Hinweiszettel versteckt

Hier könnte sich ein Hinweiszettel verbergen. Das Crepband weist den Weg.

Die erste Frage, die Du beantworten musst, ist die der Materialwahl. Möchtest Du große bunte Gegenstände wie Luftballons verwenden oder lieber dezenter mit Crepband, Schnur oder gar Kreide und Stöcken arbeiten? Je auffälliger deine Markierung, desto leichter ist sie auch aus der Ferne auszumachen, weswegen Du bei einer Schnitzeljagd für Erwachsene eher auf versteckte Zeichen setzen solltest. Für Kinder darf es aber gerne groß und bunt sein, also her mit den Luftballons oder dem farbenfrohen Flatterband. Beides kannst Du auch ganz praktisch an der Stelle, an der der nächste Hinweiszettel versteckt ist, anbinden.

Luftballons für die Schnitzeljagd oder Schatzsuche

Luftballons sind klassische Begleiter einer Schnitzeljagd.

So kannst Du die Streckenführung aufpeppen

Für kleine Kinder dürfte das Marschieren von A nach B und das Heben eines Schatzes genug Aufregung bringen — für Jugendliche und Erwachsene reicht das aber natürlich nicht. Für diese Altersgruppe solltest Du Dir überlegen, wie Du die Markierungen verstecken oder kaschieren kannst, ob es eine Art Codierung gibt oder ob Du zu lösende Rätsel einbaust.

Variante 1: Tarnen und täuschen

Die erste Möglichkeit für ein bisschen mehr Abwechslung bei Markierung des Schnitzeljagd-Weges ist im Grunde ganz einfach:

  • Mach Markierungen und Hinweise kleiner
  • Mach sie weniger offensichtlich
  • Bringe sie außerhalb des direkten Sichtfeldes an (z.B. hinter einem Baum)
  • Tarne sie mit umliegendem Kram
  • Platziere „fake“-Markierungen

Variante 2: Baue Rätsel ein

Rätsel für Kinder in der Schnitzeljagd

Kinderfreundliche Aufgabe zur Bestimmung des richtigen Weges

Eine weiterer simpler Trick ist das Verwenden eines Rätsels. Nur wenn man dieses gelöst hat, weiß man mit Sicherheit, wo die Schatzsuche weitergeht.

Variante 3: Codes und Zeichensprache

Schnitzeljagd-Rätsel als Morse Code

Morse als versteckte Information. Ob dieser Code wirklich den Weg anzeigt? 😉

Testberichte für gute Gadgets für Deine Feier

Kryptex Code lösen: So geht's

Mysteriöses Rätsel für geheime Inhalte
Zum Kryptex Test

Trickkiste aus Holz: Gutes Versteck für Escape Room & Schnitzeljagd

Trickkiste mit 2 geheimen Fächern
Zum Testbericht der Knobelbox

Die schwierigste aber für mein Befinden beste Variante für spannende Streckenführungen ist die der codierten Hinweise. Im einfachsten Fall könnte euer „Code“ das Verwenden von Stöcken oder Steinen zum Zeigen des rechten Weges sein. In eine Richtung deutend angeordnet zeigen sie nachfolgenden Teilnehmern, wo es weitergehen soll. Der Vorteil ist, dass sie als natürliche Elemente recht unauffällig sind und die Schnitzeljäger stets auf der Hut sein müssen, um keine Markierung zu verpassen.
Etwas komplexer wäre das Codieren per Morse-Code, per Angabe von Himmelsrichtungen (Achtung, dann braucht ihr einen Kompass oder eine Karten-App) oder die Erfindung einer eigenen Geheimsprache. Diese ließe sich auch super in euer Motto integrieren.

Ich hoffe euch ein wenig weitergeholfen zu haben und wünsche viel Spaß beim Ausprobieren. Fragen, eigene Erfahrungen oder Tipps könnt ihr gerne per Kommentar hinterlassen und euch zum Dank den Newsletter mitnehmen 🙂

Hilf mir indem Du den Beitrag teilst oder bewertest